Anbau unseres Jute-Tees

Die Pflanzen für unseren Jute-Tee werden von Kleinbauern nahe dem Städtchen Lemubari im Distrikt Manikganj im Herzen von Bangladesch traditionell angebaut. Die Blätter für den Jute-Tee stammen aus natürlichem Anbau, bei dem auf den Einsatz von Pestiziden und chemischen Düngemitteln verzichtet wird. Die zu einer Kooperative zusammengeschlossenen 32 Kleinbauern profitieren von fairen Abnahmepreisen und langfristigen Verträgen mit uns. Die Kleinbauernkooperative wurde Anfang 2018 auf unsere Initiative hin gegründet und mit unserer Unterstützung aufgebaut. Viel Wert legen wir auf die Einbeziehung der Frauen in der Kooperative - der Frauenanteil bei den Mitarbeitern der Kooperative beträgt fast 50 %. Momentan befinden sich die Anbauflächen in der Umstellungsphase von konventionellem zu ökologischem Anbau -  ab 2021 wird unser Jute-Tee eine europäische Kennzeichnung als ökologisches Erzeugnis bekommen. In der Umstellungsphase gelten die selben strengen Anforderungen an den Anbau: kein Einsatz von chemischen Düngemitteln, kein Einsatz von Pestiziden, geschlossene Stoffkreisläufe.

Jede Charge Jute-Tee wird in Deutschland auf ihre mikrobiologische Qualität und auf Pestizidrückstände untersucht. Aktuelle Prüfberichte können bei uns angefragt werden.

Die Jutefasern für die feinen Jutesäckchen stammen von bäuerlichen Kooperativen in den ländlichen Gebieten Bangladeschs. Das Ziel dieser Kooperativen ist es, Kleinbauern zu schützen und ihnen überhaupt erst den Marktzugang zu ermöglichen. Diese Kooperativen werden staatlich organisiert und kontrolliert. Die Säckchen werden in kleinen, ebenfalls zu Kooperativen zusammengeschlossenen Produktionsstätten hergestellt. Das Ziel dieser Kooperativen ist es,  der Bevölkerung in den ländlichen Gebieten Bangladeschs Arbeit zu geben. Gerade Frauen profitieren von diesen Kooperativen: durch die entstehenden Arbeitsplätze vor Ort erwirtschaften sie sich ein eigenes regelmäßiges und gesichertes Einkommen und werden dadurch ein Stück weit unabhängiger von ihren Männern.

Jutefeld unserer Kooperative in Manikganj, Bangladesch

Jutebestand kurz vor der letzten Blatternte

Blatternte an jungen Jutepflanzen bei Manikganj, Bangladesch

SOCIAL MEDIA

  • Facebook Social Icon
  • Twitter Social Icon
  • Instagram Social Icon
  • Youtube

ZAHLUNGSARTEN